Warum ich mich auf den Kampf gegen Bayern München freue…

Von Erhard Frolik.

…weil ich voraussichtlich gegen die deutsche Schachlegende Klaus Wockenfuß (amtierender deutscher Meister 1977) spielen darf (vorausgesetzt natürlich , beide Mannschaften sind komplett).

Die folgenden Zeilen erklären, warum ich mich darauf freue…

auf meinen Nachruf zum Tode von Großmeister Anthony Miles  am 12.11.2002 schrieb mir der Internationale Meister Klaus Wockenfuß folgende Email:

„Hallo Herr Frolik,
mit großer Freude las ich Ihren Bericht über Bad Lauterberg 1977, obwohl dieses Turnier für mich völlig in die Hose ging.
Aber der Zuschaueransturm an meinem Brett war jeden Tag enorm, daran kann ich mich erinnern.

Tony Miles zählte auch zu meinen Idolen, wie z.B. Bent Larsen und Em.Lasker u.a.
Auch ich schrieb für unsere Betriebssportgruppe einen persönlichen Nachruf für Tony Miles. Sein Tod hatte mich auf tiefste erschüttert.

Viele Grüße
Ihr Klaus Wockenfuß“

Anbei der Originalwortlaut des Nachrufs von Klaus Wockenfuß auf Tony Miles (1955-2001):

„Liebe Schachfreunde,

Tief erschüttert und fassungslos vernahm ich das Ableben von Anthony Miles an den Folgen von Diabetes.

Miles kann nur in einem Atemzug genannt werden mit den Genies John Nunn und Nigel Short. Diese 3 Musketiere verursachten bekanntlich in den 70/80zg. Jahren „The Englisch Chess Explosion“.

Doch schon vor Nunn und Short galt Tony als Russenschreck. Unvergessen seine Eröffnungszug 1.e4 a6! gegen Karpov, und Miles gewann!

Mit allen Dreien kreuzte ich in den 80zigern in der Bundesliga oft die Klingen, gegen Tony erzielte ich aus 2 Partien gerade mal ½ Punkt. Tony begegnete mir auch bei vielen Open, unvergeßlich Ostende 1987, als er mit Eingeweidebruch im Liegen spielte. Einige seiner Varianten adaptierte ich mit Erfolg wie z.B. den überraschenden Zug 8.- La6 nach (1.d4 b6 2.e4 e6 3. Sf3 Lb7 4.Ld3 c5 5.c3 Sf6 6. Sbd2 Le7 7.0-0 cd4:8. cd4).

Sein Stil war außergewöhnlich und originell, ebenso seine Persönlichkeit. Tony Miles wird mir für immer unvergeßlich bleiben.“